Frühlingshafte Aufbruchstimmung


Buntes Programm mit Melodien aus Operetten und Musicals bei der Stadtkapelle (aus dem Landsberger Tagblatt vom 02.05.07)

Die Stadtkapelle Landsberg bot unter der Leitung von Fabian Schmidt beim Frühjahrskonzert im Stadttheater ein buntes Programm mit Melodien aus Operetten und Musicals. Schade, dass die Veranstaltung bei dem anhaltend schönen Wetter nicht ins Freie verlegt wurde, zumal sich am Hang hinter dem Haus ein idyllisch gelegenes Gartentheater befindet, das nur selten genutzt wird.

Dabei hatte Orchesterleiter Fabian Schmidt mit seinen Musikern ein Programm einstudiert, das der frühlingshaften Aufbruchstimmung des Johann-Strauß-Walzers Rosen aus dem Süden ebenso Rechnung trug wie dem Verlangen nach gern gehörten Musical-Melodien. Nach der heiteren Einleitung durch die quirlige Tritsch-Tratsch-Polka des Wiener Walzerkönigs stand auch Emmerich Kálmán mit einem Medley seiner schönsten Operetten-Erfolge auf dem Programm.

Melodien aus der "Csárdásfürstin" und "Gräfin Mariza" wie "Machen wirs den Schwalben nach", "Komm Zigan", "Grüß mir die reizenden Frauen von Wien" u.a. ließen die Herzen der Operetten-Liebhaber höher schlagen. Unter den populären Komponisten der Gegenwart durfte Andrew Lloyd Webber mit seinem Ohrwurm Memories aus Cats natürlich nicht fehlen. Während in Phantom der Oper prickelnde Synkopen und ständiger Taktwechsel für lebendige Spannung sorgten, verströmte die Melodienfolge aus Miss Saigon den zarten Hauch lyrischer Melancholie. In "The Lion King" (König der Löwen) verbreitete der Klang der Buschtrommeln afrikanisches Flair.

Kompakte Klangfülle als besonderer Ohrenschmaus                                                       Fotos

Das Orchester, das sich in wechselnden Kombinationen präsentierte, fühlt sich am wohlsten in der kompakten Klangfülle seiner Gesamtheit. Ein besonderer Ohrenschmaus waren die solistischen Einlagen des Trompeters Alexander Bräuer, des Posaunisten Daniel Schmidt und der Flötistin Daniela Wolf. Der Orchesterleiter versteht es nicht nur, seine ästhetische Dirigiersprache für die klar duchdachte und dynamisch differenzierte Gestaltung der Musikstücke so einzusetzen, dass die Orchestermitglieder seinen Anweisungen aufmerksam folgen, sondern er bereitet seine Konzertprogramme auch sorgfältig vor.

Das Arrangement von Jerome Kerns Melodienfolge aus "Show Boat", das Fabian Schmidt von Grund auf überarbeitete, erlebte an diesem Abend seine erfolgreiche und eindrucksvolle Erstaufführung. Mit einem schwungvoll und elegant dargebotenen Querschnitt aus Frederick Loewes "My Fair Lady" beschloss die Stadtkapelle ihr offizielles Programm.

60 Jahre in Stadtkapelle

Selbstverständlich ist die Qualität eines Orchesters abhängig von der Leistungsfähigkeit der einzelnen Mitglieder. Der Tubist Joseph Zwinger spielt seit 60 Jahren ununterbrochen in der Stadtkapelle. Oberbürgermeister Ingo Lehmann rechnete überschlagsmäßig aus, dass er damit mehr als sechstausend Stunden für die Stadtkapelle im Einsatz war. Als Anerkennung für sein außergewöhnliches Engagement überreichte er ihm eine Urkunde der Stadt Landsberg. Das Stadtoberhaupt bedankte sich ebenfalls bei Alexander Bräuer für die gute Zusammenarbeit. Der bisherige Geschäftsführer der Stadtkapelle gibt sein Amt an die Flötistin Julia Baron ab.

Der Vorsitzende des Bezirks Lech-Ammersee im Musikbund Ober- und Niederbayern Winfried Schmied verlieh Joseph Zwinger für seine langjährige und unermüdliche Mitgliedschaft im Auftrag der Musikvereinigung deutscher Musikverbände die Ehrennadel in Gold mit Diamant. Die beiden Saxophonistinnen Franziska Schönberger und Antigoni Triantafillou erhielten für die Teilnahme und den erfolgreichen Abschluss der Musik-Leistungsprüfung das Musikalische Leistungsabzeichen in Silber vom Musikbund Ober- und Niederbayern. Herzlicher Beifall führte zu zwei Zugaben beim konzert, von denen der Radetzky-Marsch nicht nur das Publikum erfreute, sondern noch einmal dem Jubilar Joseph Zwinger galt.
  

Copyright: Thosten Jordan